Wir pflegen die Kunst, durch die Zeit zu reisen

Reisen Sie mit!


Edition Luftschiffer

In unserer Edition Luftschiffer, einem Imprint der edition tingeltangel, erscheinen historische Sachbücher.


Der erste Titel, passend zur Bayerischen Landesausstellung 2018
Wald, Gebirg und Königstraum  – Mythos Bayern:

Klaus Reichold / Thomas Endl:
Die phantastische Welt des Märchenkönigs
Ludwig II.

Biographie

Er träumt von absolutistischer Allmacht und erkennt seine eigene Ohnmacht. Er sieht sich als Fürst des Friedens und führt zwei blutige Kriege. Er verdammt die Moderne  und bedient sich der neuesten Technik. Er vergöttert tapfere Ritter und fürchtet den Gang zum Zahnarzt.

Ludwig II. ist Schöpfer königlicher Traumwelten – und zugleich ihr einziger Bewohner. Am Ende erklärt man ihn für verrückt. Dabei wird Ludwig II. schon zu Lebzeiten wie ein Popstar verehrt.
Mit seinem Tod wird er zum Mythos.
Warum eigentlich?

Klaus Reichold und Thomas Endl portraitieren Ludwig II. als Kind des 19. Jahrhunderts, der eine rasante gesellschaftliche, technische und wirtschaftliche Entwicklung erlebt, Schiffskapitän werden will, dann aber doch lieber in die Gegenwelten des Historismus und des Orientalismus flüchtet. Außerdem zitieren sie bislang nicht publizierte Akten des Geheimen Hausarchivs der Wittelsbacher, aus denen hervorgeht, dass Ludwig II. mit dem Gedanken an eine Auswanderung spielte und sich Berichte vorlegen ließ, wie es sich in Kabul, Kairo oder auf den Philippinen leben ließe.


Klappenbroschur
280 Seiten mit zahlreichen Abbildungen und Verweisen
zu digitalisierten Quellen und weiterführenden Informationen, 14,90 € (D),
im E-Book mit Direktlinks, E-Book, 9,99 € (D)

Aktualisierte und erweiterete Neuausgabe des ursprünglich bei Hoffmann und Campe erschienenen Hardcovers Ludwig forever – Die phantastische Welt des Märchenkönigs

Ein Feuerwerk erstaunlicher und sinnlicher Details aus dem Leben Ludwigs II. erklärt seine Anziehungskraft über alle Zeiten hinweg.

"Glanz und Gloria und ganz privat – so kannten wir ihn wirklich noch nicht, unseren Märchenkönig." BR Fernsehen (Capriccio)

Das Buch ist nicht nur überall im Buchhandel erhältlich, sondern auch bei den Veranstaltungen des bavaricum@histonauten.


Und wer sich auf einen historischen Thriller rund um König Ludwig II. einlassen will, dem empfehlen wir noch Ins Herz von Markus Richter, der sich als ehemaliger Kastellan auf Schloss Neuschwanstein bestens auskennt.

Publikationen in anderen Verlagen


Träume in Chrom
Foto-Kalender von Thomas Endl für Oldtimer-Liebhaber  

"Träume in Chrom" (erschienen im Calvendo-Verlag) zeigt nicht nur glänzende Details vom Kühlergrill bis zur Heckflosse, sondern gibt auch Einblicke in die Gechichte der Firmen und Modelle. Wussten Sie etwa, dass Cadillac nach Antoine Laumet de La Mothe, Sieur de Cadillac, benannt ist, der 1701 Detroit gründete? Welcher Adelige 1899 die erste Kühlerfigur auf sein Auto montierte? Dass die Bremer Polizei in den 50er Jahren den Borgward Isabella zum Streifenwagen machte?

Z.B. hier erhältlich für das kommende Jahr ...

Klaus Reichold: Heimatkunde Bayern

Warum Bayern nicht mehr  am Mittelmeer liegt, Papst Benedikt kein Bayer sein kann und Renitenz eine weiß-blaue Tugend ist.

128 Seiten, bei Hoffmann und Campe (Cadeau),
Hamburg 2010

Sie können auch bei den Veranstaltungen des bavaricum@histonauten Exemplare des Buches erwerben.


“Klaus Reichold verwebt Geschichte und Menschenschlag Bayerns auf ebenso weltläufige wie amüsante Weise.
Wer Bayern und seine Bewohner jenseits aller Klischees
wirklich verstehen will, muß dieses Buch lesen.” (Verlagstext)

“Sprachlich ist es ein Genuß. Und auch die einzelnen
 Themen sind wunderbar virtuos gezeichnet.”
 (Bayerischer Rundfunk)

“Die Heimatkunde von Klaus Reichold hat ersichtlich nicht den Ehrgeiz, Bayern neu zu erfinden, wohl aber den, die bekannten bayerischen Elemente mit weniger bekannten anzureichern und das Ganze so zu präsentieren, dass auch die Klischees frisch erstrahlen und sich wieder mit Anstand sehen lassen können.” (Süddeutsche Zeitung)

Rainer Wenrich und Josef Kirmeier (Hg.:)
Kommunikation, Interaktion und Partizipation

Kunst- und Kulturvermittlung im Museum am Beginn des 21. Jahrhunderts

2016, kodpaed-Verlag

Häufig wird das Museum auch als Lern-, Erlebnis- und Erfahrungsraum umschrieben und avanciert dabei angesichts der Anforderungen und Bedürfnisse unserer Zeit als Raum der Kommunikation, Interaktion und Partizipation zu einem regelrechten Paradigma der Vermittlung. Die Publikation möchte deshalb den Diskurs in diese Richtung eröffnen. Sie stellt aber ganz bewusst keine Aneinanderreihung von best-practice-Modellen dar. Vielmehr will sie Handlungsorientierungen und Anstöße zur Diskussion geben.

Bei den Beiträgen handelt es sich um überarbeitete Vorträge zu Thementagungen der Bayerischen Museumsakademie aus den Jahren 2014 und 2015. Darüber hinaus erscheinen Aufsätze, die grundlegende Themenfelder des Museums- und Ausstellungswesens aufgreifen. Die Textsammlung zeichnet sich durch Vielfalt in der professionellen Konzeption der präsentierten Inhalte aus. Diese ist in der Praxisnähe der AutorInnen begründet, die den Aufsätzen die größtmögliche Authentizität verleiht. Eine daraus hervorgehende Multiperspektivität ergibt sich aus dem breiten Spektrum der namhaften AutorInnen als VermittlerInnen, KonzeptorInnen, Museumsleitungen, KuratorInnen, MedientwicklerInnen und MuseologInnen.

Darin:

Thomas Endl: Bilder drehen, Bilder verstehen - Vom Still zur Story

über das Projekt für PIN.X

Edmund Endl: Der Residenzplatz in Eichstätt
Ein kulturhistorischer Führer 

Der Residenzplatz in Eichstätt gilt als Glücksfall europäischen Kunstschaffens. Im Zusammenwirken fürstlichen Bauwillens und kongenialer Architektursprache ist mit ihm ein Meisterwerk barocker Stadtbaukunst entstanden. Prominente Kulturwissenschaftler würdigten ihn mit Worten höchster Wertschätzung, und der große deutsche Kunsthistoriker Georg Dehio bezeichnete ihn als Platz „von europäischem Rang“. Dieser kleine Führer dokumentiert die wechselvolle Geschichte des Residenzplatzes, die Symbolik seiner historischen Gestalt und die Bauten, die ihn umgeben.

Der Architekt Edmund Endl war als langjähriger Direktor des Landbauamtes Eichstätt zuständig für das in staatlichem Besitz befindliche architektonische Erbe der Landkreise Eichstätt und Neuburg und der kreisfreien Stadt Ingolstadt. Durch sein großes persönliches Engagement ermöglichte er die originalgetreue Rekonstruktion des Eichstätter Residenzplatzes.

Das E-Book ist eine bearbeitete Neuausgabe der gedruckten Broschüre von 2003, umfasst ca. 41 Seiten mit 20 Abbildungen und ist vorübergehend nicht erhältlich.

Mehr Publikationen von Klaus Reichold ...

Mehr Publikationen von Thomas Endl ...